crossport to heaven

Die Jugendkirche für den Nationalpark Hunsrück-Hochwald auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn

Brand im crossport

Jugendkirche auf dem Flughafen Hahn bis auf weiteres wegen Brandausbruch gesperrt

Die Stützpunktfeuerwehr Sohren-Büchenbeuren rettete mit ihrem Einsatz crossport to heaven vor der Zerstörung. Am späten Freitagnachmittag wurde sie zu einem Brand in der Jugendkirche in Lautzenhausen alarmiert. Bei ihrem Eintreffen zeigte eine starke Rauchentwicklung im rückwärtigen Bereich des rund 1.000 Quadratmeter großen Gebäudes den Ernst der Lage. Zu ihrer Erleichterung erhielten sie die Rückmeldung, dass alle Menschen, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs im Gebäude aufhielten, es rechtzeitig verlassen hatten.
Umgehend schickte der Wehrleiter Oliver Socha zwei Trupps unter Atemschutz von Außen wie von Innen zum Brandherd mit Unterstützung der Wärmebildkamera vor. Durch die starke Hitzeentwicklung zerbarsten einige Fenster. Weitere Trupps suchten parallel das verrauchte Gebäude ab, sodass sichergestellt war, dass sich definitiv niemand mehr darin aufhielt.
Der Brandherd befand sich in einem größeren Lagerraum. Hier standen eine große Menge Altkleider in Flammen. Durch die Altkleider mit darin befindlichen Glutnestern musste der Raum komplett leer geräumt werden. Eine extrem kraftaufwendige Maßnahme unter Atemschutz, so dass die Alarmstufe von Oliver Socha auf B3 erhöht wurde. Daher trafen kurze Zeit später weitere Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Kirchberg, Gemünden sowie der Gerätewagen-Atemschutz der Feuerwehr Simmern ein. Das nach Außen verbrachte Brandgut wurde durch die Feuerwehrkameraden der Löschgruppe Lautzenhausen abgelöscht. Das stark verrauchte Gebäude wurde mit mehreren Überdruckbelüftern rauchfrei gemacht. Dennoch konnte nicht verhindert werden, dass sich überall Rauch und Ruß ablagerten. Nach Eine intensive Reinigung

Die Ehrenamtlichen rund um Diakon Clemens Fey waren überrascht und froh, dass die ehrenamtliche Feuerwehr so rasch vor Ort sein konnte und ihr Projekt vor der Zerstörung schützte.

„Das hätte schief gehen können, wenn der Brand nicht rechzeitig bekämpft worden wäre“, so Oliver Socha. Mit seinen 45 Kameraden hatte er in zweieinhalb Stunden die Lage unter Kontrolle, so dass die Polizei die Räumlichkeiten für die kommende Brandermittlung versiegeln konnte. Noch ist die Ursache des Feuerausbruchs unklar.

Clemens Fey bedankte sich bei allen Feuerwehrmännern für ihren beherzten Einsatz: „Sie haben einen super Job gemacht.“ Sein großer Wunsch ist nun ein Dankeschön an die Truppe. Socha und seinen Männern ist das nicht so wichtig, vielmehr, dass die Menschen erkennen „Danke, gut das es Euch gibt“ und dies auch persönlich zum Ausdruck bringen. Vielleicht wird aber auch die spontane Idee, eine Feuerwehrübung im crossport to heaven mit anschließendem gemeinsamen Dankeschönfest umgesetzt. Doch zuerst liegen viele Entscheidungen, Überlegungen und Arbeitsstunden vor den Ehrenamtlichen. Unterstützung und helfende Hände werden gebraucht werden, damit das Programm wieder umgesetzt werden kann.

Wer nicht mit helfenden Händen dabei sein kann, kann sie gerne durch eine Spende unterstützen:

Volksbank Hunsrück IBAN DE78 5606 1472 0007 1025 87 BIC GENODED1KHK

Werbeanzeigen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.