crossport to heaven

Die Jugendkirche für den Nationalpark Hunsrück-Hochwald auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn


Katecheten treffen Weihbischof Peters im Crossport to Heaven

Mit einem Augenzwinkern, dass fast nur Katechetinnen zu begrüßen wären, startet Weihbischof Jörg Michael Peters in den gemeinsamen Abend mit den Hunsrücker Katecheten.
Schon in seiner Predigt im gemeinsamen Jugendgottesdienst mit Pit & Paul sprach er seinen Dank aus, dass „sie sich in Dienst nehmen lassen“ bei den „Hundertschaften von Jugendlichen“, die im Dekanat zur Firmung gehen werden.
Ein prägendes Wort aus der Firmvorbereitung tragen die Katecheten bei der Vorstellungsrunde zusammen. Eine bunte Palette an Eindrücken entsteht. Von positiven Erinnerungen wie „Gemeinschaft macht stark“, „Freude“, „Aufbruch“ , „Begeisterung“ so gibt es auch kritische Gedanken wie „Motivation“, „Herausforderung“, „schwierig“ oder „an Grenzen stoßen“. Andrea Weber will herausfinden, welche „Gaben die Firmbewerber selbst haben und einbringen“. Beim Glauben geht es auch um den „Glauben an die Firmlinge“, erklärt Jan Peter Klingels. Für alle aus der Pfarreiengemeinschaft Kirchberg waren die Katechetenrunden ein großes Geschenk, „wie wir arbeiten und uns austauschen“.

„Ja zum Glauben sagen die Jugendlichen auf ihre Art. Auch wenn sie es nicht tun, wie wir uns das wünschen“, ist die Erkenntnis von Gemeindereferentin Renate Steyer. Für Kathrin Altmeppen, die als Gemeindereferentin erst die zweite Firmvorbereitung begleitet, ist es dieses Mal „sehr lebendig, anders als die letzte, sehr frohmachend.“

Auch ein Weihbischof hat kein Patentrezept, Weiterlesen

Werbung