crossport to heaven

Die Jugendkirche für den Nationalpark Hunsrück-Hochwald auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn

Aus Produktionshalle wird Kleiderausgabe

2 Kommentare

Das Kleiderdepot für das Flüchtlingscamp des DRK hat ein neues Gewand bekommen. In nur einem Tag zog die Mannschaft der DFH so viele Wände hoch, dass die gespendeten Kleider nun in neuen, getrennten Räumen ausgegeben werden können.

Hammerschläge und die Schüsse der Nagelpistole bestimmten einen Tag lang den Sound im Crossport to Heaven. In der Jugendkirche auf dem Flughafen Hahn wurden massive Trennwände montiert. Die ehrenamtliche Crew des Kleiderdepots hatte die Idee entwickelt.Saskia Sprengnöder, die zu den ehrenamtlichen Verantwortlichen für das Kleiderdepot zählt, hat eine Verbindung zu ihrem Arbeitgeber hergestellt. Ihr Chef Thomas Sapper von DFH war sichtlich zufrieden mit der Idee und deren Umsetzung:. „Hier zeigt sich wieder, das wir eine starke Region Simmern sind. Wenn alle zusammen mit anpacken, können wir vieles meistern.“

Clemens Fey zeigte den Sponsoren bei einer kurzen Führung unter welchen Rahmenbedingungen die bisherige Kleiderausgabe erfolgte. Der Diakon für Jugendarbeit verantwortet das Projekt Crossport to Heaven. Für ihn und die Ehrenamtlichen war es keine Frage ihrem neuen Nachbarn, dem DRK, zu helfen und die Kleiderausgabe zu übernehmen. Nur hatte keiner mit dem enormen Platzbedarf gerechnet. So nahmen nach kürzester Zeit die vielen Kleiderspenden alle Räume in Beschlag. Die eigentliche Arbeit mit den vielfältigen Angeboten war nur noch unter schwierigen Bedingungen möglich.
„Für uns war es selbstverständlich das Projekt zu unterstützen, damit die Arbeit der vielen Ehrenamtler um Herrn Fey endlich ein wenig erleichtert wird.“, so Christoph Wobornik von Hoch-Baustoffe. Damit es nicht nur bei Trennwänden blieb, sondern abschließbare Räume entstanden, unterstütze auch Herbstreuter aus Simmern mit Türen und Beschlägen das Vorhaben. Frank Schüler war begeistert, wie sich die Halle verwandelte und was schon alles von Ehrenamtlichen bewegt wurde. „Ein tolles Engagement, dass wir gerne unterstützen wollen“, so Schüler. DFH-Vorstand Sapper war froh, dass die beiden Geschäftsführer das Projekt unterstützen: „Auf diesem Wege auch ein herzliches Danke an unsere Partnerunternehmen Herbstreuter und Hoch Baustoffe für die schnelle Unterstützung!“ Dem konnte sich Fey nur anschließen. Innerhalb entstand zwischen allen Materialien ein völlig neue Raumgestaltung, so dass die Helfer nur noch einen Tag benötigen, um die Kleiderausgabe wieder öffnen zu können.

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann dies mit der Abgabe von Kleiderspenden in kleinen Größen (S und M), vor allem mit Winterkleidung wie Jacken, Schals, Mützen und Handschuhen tun. Eine Abgabe ist in den katholischen Pfarrämtern in Simmern und Sohren oder in den Kirchen der Pfarreingemeinschaft Rheinböllen oder zu den Öffnungszeiten des Kleiderdepot im Crossport to Heaven, montags, mittwochs und freitags von 15 bis 18 Uhr möglich. Für diese Zeiten sind auch immer Helfer willkommen. Für Fragen steht dienstags bis freitags Ursula Meinhardt im Pfarrbüro unter 06543 2020 zur Verfügung.

Advertisements

2 Kommentare zu “Aus Produktionshalle wird Kleiderausgabe

  1. Bitte geben Sie die Adresse an : Ort= OK, Trasse nicht auffindbar
    Danke